Zwölferköpfl - oder im Schatten der "Kiste"   (4,0 bei 6 Bewertungen)    betrachtet: 3345x
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Archtalkopf
2 Kreuzwand
3 Kramer
4 Zunderkopf
5 Zundereck
6 Notkarspitze
7 Archtal
8 Kreuzspitze
9 Kreuzturm
10 Laber
11 Aufacker
12 Eschenlohe
13 Minecker Grat
14 Osterfeuerkopf
15 Ohlstädter Hirschberg
16 Heimgarten
17 Herzogstand
18 Martinskopf
19 Benediktenwand
20 Jachenau
21 Guffert
22 Simetsberg
23 Pustertal Jagdhütte
24 Karwendel
25 Platteneck
26 Möslgratl
27 Hohe Kiste

Details

Aufnahmestandort: Zwölferköpfl (1656 m)      Fotografiert von: Hans-Jürgen Bayer
Gebiet: Bayerische Voralpen      Datum: 23 Okt 2012
Eine Rundtour um das Zwölferköpfl im Schatten der Hohen Kiste.

Wenn man mich fragt ob die knapp 1100Hm ab Eschenlohe (incl. Gegenanstiege) hier gut investiert sind, so käme als Antwort ein entschiedenes „Jein“.
„Nein“, weil natürlich die Hohe Kiste der dominierende Berg in dieser Ecke ist und weil die Sicht nach Süden dementsprechend stark eingeschränkt ist, und „Nein“, weil für solch einen Gipfel der Weg teils zu mühsam ist. Ein „Ja“ weil es ein Gipfel zum Entdecken ist und weil er garantiert viel Einsamkeit verspricht (Kreuz mit Gipfelbuch von 2007 , ¼ voll).
Der Aufstieg erfolgt zunächst über den in den Karten (noch) verzeichneten Hahnbichlsteig. Ein Schild „Hahnbichlsteig nur für Geübte“, ursprünglich mal anfangs des Weges angebracht, wurde an einem Abzweiger abmontiert – macht Sinn, siehe später. Man lässt hier das Schild (Forststraße „Kuhlam“) links liegen und geht weiter (später einmal scharf rechts steil nach oben über einen ausgewaschenen Bach – 3 Pfeile!) bis zu einer Abzweigung wo es wiederum links zum Krottenkopf/Weilheimer Hütte geht (ca. 1220m). Bis hierher ist der Steig noch gut markiert, zwischenzeitlich geht es sehr steil über ein Bachbett und üblen Wurzelleitern einen Hang hinauf. Ab genannter Abzweigung nun auf breiterem Karrenweg markierungslos weiter bis dieser allerdings unverhofft auf ca. 1290m endet. Eine erkennbare Spur führt zwar in logischer Fortsetzung des Weges weiter, ist aber falsch. Etwa 10m vor dem Ende des Karrenwegs (kleiner Umkehrplatz) erblickt man links etwa 5-10m bergauf leicht verdeckt einen roten Strich an einem Wurzelstock. Hier geht die Pfadspur weiter Richtung Zwölferköpfl. Der Pfad ist ab hier nun sehr steil (feucht, sehr rutschig) und auch im weiteren Verlauf nicht immer gut zu erkennen. Einmal trifft man unverhofft auf ein kleines Jagdhäusl. Man denkt zuerst, dass der Weg nur dorthin führt. Man kommt aber auf schmalem Pfad an dem Haus vorbei an dessen Hinterseite und findet dort einen Durchschlupf zwischen den Latschen. Der Steig wird anschließend wieder etwas besser aber nicht minder steil. Auf ca. 1430m stößt man auf einen von links nach rechts leitenden Pfad. Man geht diesen nach rechts weiter, auch wenn man dadurch zunächst keine Höhenmeter gewinnt. Wenig später lichtet sich die Gegend und man gelangt an eine kleine Hochalmfläche (lt. Karte vermutlich zur ehem. Mineck-Hütte gehörend). Ab hier kann man schon mal oberhalb zweier imposanter Felsformationen das Kreuz des Zwölferköpfls erkennen.
Der sichtbare Pfad endet hier – von Nordwesten zieht der Minecker Grat hoch. Man geht nun weiter ca. 270° links gegen die ursprüngliche Gehrichtung und überquert die Almfläche südostwärts bis zum Wald, um hier nach einer Fortsetzung des Weges zu suchen. Hat man ihn wieder gefunden geht man weiter Richtung der imposanten Felsen. An deren Fuß nun zunächst in südwestliche Richtung um plötzlich vor einer wild aussehenden Schlucht (eine sich verjüngende Schrofenrinne) zu stehen, in die man einsteigt. Am höchsten Punkt darf man auch mal kurz die Hand zu Hilfe nehmen.
Wie sieht es hier aus ?
https://picasaweb.google.com/115029477660506401232/BayerischeVoralpen03#5803201857491114066 (auf Lupe und Zoom auf max.100%)
Wenn man bis hierher nur im Wald und in lichten Mischgehölzen unterwegs war, so ist der Weg hier nun wesentlich wilder und interessanter. Stets garniert mit schönen Blicken auf Unterland und Hoher Kiste steigt man nun den Kamm aufwärts zum Gipfelkreuz. Das Höhenmeter zeigt auf 1.656m.
Weder der Weg bis hierher auf den Gipfel noch der weitere Weg (Rundweg) runter zum Pustertal-Jagdhaus ist auf der Karte eingezeichnet, so dass ich zunächst nicht wusste ob es Sinn macht ihn weiter zugehen. Meine GPS-Karte zeigte in der Satellitensicht allerdings eine latschenfreie Bahn die bis zu den ersten Felstürmen der Hohen Kiste reichte. Im schönen Auf und Ab diesen Kamms, der noch ganz leicht nach oben zieht, gelangt man schließlich an einen äußerst markanten Einschnitt (Sattel) in der das Gelände rechts in die wilden Schluchten der Kreuzwand abfällt und links nicht minder steil abwärts auf ein von der „Hohen Kiste“ herunter ziehendes Karl leitet. Das Gelände ist hier nun nicht mehr ganz einfach.
Habe das dazu zufällig gelesen:
http://www.bergwacht-bayern.de/index.php?id=3381&tx_ttnews[pointer]=2&tx_ttnews[tt_news]=2188&tx_ttnews[backPid]=3380&cHash=f10b621381caeccf4b379765db7cf89f
An vielen äußerst rutschigen und steilen Stellen ist Vorsicht geboten.

Wie sieht es da hinten aus ?
https://picasaweb.google.com/115029477660506401232/BayerischeVoralpen03#5803192031599787506 (auf Lupe und Zoom auf max.100%)
Unvermutet endet eine Spur an einer von rechts abdrängenden Wand. Hier klettert man eine Ier Stelle ca. 3m ab (nicht im Bild). Vermutlich könnte man von hier schon Richtung Hinterer Kopf (1501m) absteigen - ein von oben sichtbarer Hügel welcher die Schuttreiße trennt. Ich entschied noch weiter in das Karl zu queren, was aber relativ mühsam war, um auf ihm noch etwas abfahren zu können. Aber die Kare in den Bayerischen Voralpen sind eher betonartig oder rutschig mit Kugellagereffekt, so dass sich dadurch fast kein Vorteil einstellte. Den „Hinteren Kopf“ lässt man nun rechts liegen und steigt zwischen Latschen (links) und letzter Schuttreiße (rechts) weiter ab bis man auf einen kleinen Latschen-Dschungel trifft. Hier sollte man sich zunächst an einem Jägerstand orientieren, welcher gut sichtbar auf einer leichten Anhöhe steht. Diesen rechts liegen lassen und ebenfalls einen Bachgraben rechts liegen lassen - die Wegsuche kann sich hier durchaus etwas ziehen. Den Bachgraben jedenfalls nicht zu weit auf seiner rechten Seite absteigen! Man sollte nun wieder auf eine sichtbare Pfadspur treffen, welche einen runter ins Almgelände der Pustertal-Jagdhütte leitet.
Wie sieht es hier aus ?
https://picasaweb.google.com/115029477660506401232/BayerischeVoralpen03#5803216111848293954 (auf Lupe und Zoom auf max.100%)
An der Alm den Weg (teils mal seilgesichert) zurück nach Eschenlohe gehen.
Wie sieht der Abstieg aus ?
https://picasaweb.google.com/115029477660506401232/BayerischeVoralpen03#5803353375590596754
Am Rückweg kommt man zu einer Weggabelung (Wegweiser Richtung Eschenlohe über Forststraße). Diesen Weg lässt man rechts liegen und gelangt nun wieder auf den Hahnbichlsteig, der einen an die Weggabelung bringt, die man im Aufstieg links liegen gelassen hatte. Zeit ohne Pause: ~ 5h30, Schwierigkeit: T3, Stellen T4, erfordert Orientierungsvermögen. Nicht bei Nebel oder Nässe gehen!

EOS400D 360°- 20QF - 18mm - f/9 - 1/400s - ISO100
Auflösung in 7500x1200 (lohnt sich nicht nur für Einheimische)
https://picasaweb.google.com/115029477660506401232/BayerischeVoralpen03#5803016710155938946 – jetzt auf Lupe und Zoom auf max.100%

Noch was in eigener Sache: Ein kleines Jubiläum gibt es hier jetzt auch. Sterne aber bitte nur wenn es gar nicht anders geht – und wenn, dann sollten sie aus Zimt sein :-). Eigentlich wünschte ich mir aber was ganz anderes …
Ob ich nun weiter mache, ich denke vorerst mal nicht mehr :-o. Habe das ja bereits vor einiger Zeit in Frage gestellt und es hinge auch von einigen Faktoren ab – mir sind die „Objectives“ auf a-p nicht mehr klar genug umrissen bzw. verloren gegangen. Solange sich da nichts tut ... dennoch „Sag niemals nie“, Servus und Berg Heil.

Bewertung

Aktuelle Bewertung:  (4,000 bei 6 Bewertungen, Score: 3,714)
Meine Bewertung:  Um ein Panorama bewerten zu können oder ihre abgegebene Bewertung zu sehen, müssen Sie sich zunächst einloggen

Kommentare

Lieber Hans-Jürgen ... 
Auch du nun die 300 voll. Phuu - was für eine Zahl. Ob ich dir deinen Wunsch nach "keinen Sternen" erfüllen kann ohne mir untreu zu werden überschlafe ich erst einmal.

Das Bild ist ein wunderbarer Herbstblick, der mir diese Woche aus Gründen der "Arbeits-Räson" verwehrt geblieben ist. Aber jedes Ding hat eben seine Zeit - was mich auch wieder einen Schritt weiter in meinen Zeilen bringt:

Selbstverständlich ....

= = = der Rest via email = = =

Herzlichst Christoph
25.10.2012 23:51, Christoph Seger
***** aus Zimt :-) 
Erst mal Glückwunsch zum 300. - da bin ich noch weit weg. Die Gelegenheit kann ich nutzen um mal hier zu sagen, dass Du m.E.n. hier klar zu den TOP 5 - Fotografen zählst, was die technische Umsetzung und die Qualität angeht sicherlich zu den TOP 3.

Umsomehr ist der angekündigte Ausstieg sehr bedauerlich und ein großer Verlust, habe aber vollstes Verständnis für die Entscheidung und die Gründe dahinter.

Hoffe zumindest auf ein weiteres Engagement auf pp...

Grüße,
Jörg E.
26.10.2012 07:49, Jörg Engelhardt
Lieber Hans-Jürgen,
wir alle sind Menschen und keine Maschinen. Darum sind die Bewertungen nie objektiv. Ich habe gute und schlechte Tage. Mal stört mich schon ein etwas überstrahlter Himmel, ein anderes Mal gefällt mir einfach die Gesamtwirkung eines Panos, - trotz technischer Schwächen. Und manchmal erinnere ich mich an mein eigenes Erlebnis auf dem Berg und - bumm, 4 Sterne rausgehauen.
Sicher oft nicht richtig. Aber was heisst das schon gegen den Wert, auf dieser wunderbaren Seite mitwirken zu können?
In aller Unvollkommenheit die vollkommenen Berge darzustellen ist unsere Freude, da solltest auch Du weiter dabei sein!
26.10.2012 10:15, Uta Philipp
Glückwunsch zu deinem 300. Panorama! Irgendwie ist es traurig, dass du damit jetzt erst mal pausieren willst, da mit dir nicht nur ein Stück Qualitätsarbeit sondern auch eine Stimme geht welche für ein bestimmtes Niveau steht und durch ihre Kommentare dieses auch mitbestimmt hat.
Ich hoffe dass dir der Weggang "schwer fällt" und du zumindest ab und zu mal wieder hier vorbei schaust. LG. Bruno.
26.10.2012 14:37, Bruno Schlenker
Ach herrje ! Ich mache die Panoramen immer für mich. Dann kann ich zu Hause jederzeit das Gipfelglück ein wenig nachkosten. Wenn ich dann denke, es könnte irgendjemanden auf a-p.de interessieren oder jemandem nutzen, dann stelle ich das Panorama ein. Ist mir egal, wie viele gute Bewertungen kommen.
Wenn nur eine Person sich am Panorama erfreut, ist es doch schon o.k. - und Deine Panoramen sind hier mit das Beste, v.a. die Telepanoramen !!!
Also ich würde mich freuen, weiterhin Deine Bilder hier zu sehen - und bestimmt noch viele andere auch.
26.10.2012 21:51, Jochen App
Hallo HJ 
Erst eimal herzlichen Glückwunsch zum 300. und wunderschönen Panorama.Sehr schade das Du etwas kürzer treten möchtest.Objektiv gesehen bewerte ich Dir dieses Panorama mit ***** Sternchen,weil es eine sehr anstrengende Tour gewesen ist und man muss ja auch noch die gesammte Ausrüstung mit hoch schleppen.Und dann noch bei solch wunderschönen Wetter ein so zauberhaftes Panorama zu erstellen.Lieber Hans-Jürgen,Du hast mir hier auf dieser Seite mit vielen guten Anregungen immer sehr geholfen,recht vielen Dank dafür.Vieleicht findest Du doch wieder neuen Mut uns weiterhin Deine wunderbaren Arbeiten zu zeigen.LG Thomas
27.10.2012 11:33, Thomas Janeck
ein schönes Pano und ein schönes Jubiläum, für Zimtsterne hat es noch etwas Zeit. Auch wenn manchmal die Bewertungen fraglich sind, so sind Deine Panos immer eine Freude und eine Bereicherung auf dieser Seite. LG Alexander
27.10.2012 17:13, Alexander Von Mackensen
Also, von mir gibt es zumindest eine Packung Zimtsterne. Deine immer gut gemachten Panos und vor allem Deine kreativen und kritischen Kommentare würde ich doch vermissen - überleg's Dir noch mal. Ich habe für mich vor ein paar Monaten auch mal über die "Objectives" nachgedacht - es ist sicher nicht das Sternderlsammeln, auch wenn das manchmal Spaß macht. Vor allem ist es die Intensität der Nachbereitung meiner Touren und Reisen, die mit Veröffentlichung und Beschriftung der Panos hier stärker ist, als wenn ich nur für mich meine Bilder sortiere und bearbeite. VG Martin
28.10.2012 21:15, Martin Kraus
H.J. 
...ich würd mir das nochmals überlegen, wäre schade, keine Panos mehr von Dir zum anschauen! Gruss Toni
28.11.2012 16:06, Sieber Toni

Kommentar schreiben


Hans-Jürgen Bayer

Weitere Panoramen

... in der Umgebung 
... aus den Top 100