Innbalkon Ende September   (1,4 bei 5 Bewertungen)    betrachtet: 4154x
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Geigelstein 1808 m
2 Zahmer Kaiser
3 Wilder Kaiser
4 Reiteralpe
5 Inntal
6 Loferer Steinberge
7 Hohe Salve
8 Birnhorn
9 Hochkönig
10 Gr. Rettenstein
11 Großes Wiesbachhorn
12 Großglockner
13 Großvenediger
14 Dreiherrenspitze
15 Reichenspitze
16 Zillerkopf
17 Zillertal
18 Ahornspitze
19 Großer Löffler
20 Schwarzenstein
21 Hoher Riffler
22 Gefrorene Wandspitzen
23 Olperer
24 Großer Bettelwurf
25 Birkkarspitze
26 Hochiss

Details

Aufnahmestandort: Vorderes Sonnwendjoch (2224 m)      Fotografiert von: Ossip H.
Gebiet: Rofangebirge und Brandenberger Alpen      Datum: 30.10.2007
Schöne Aussichtswanderung von der Bayreuther Hütte, obgleich es im Westen doch schon ganz schön zuzog, wie man sieht. Ich habe ewig hin- und hergebastelt an diesem Pano und bin trotzdem nicht 100% zufrieden, obwohl einiges wohl nicht an der Bearbeitung, sondern schon an den Bildern (Samsung Digimax A4, 8 Bilder quer, PanoramaStudio) liegt. Ich hoffe sehr auf Anregungen (insbesondere im Bezug auf die Lichtverhältnise)! Beschriftet habe ich erstmal nur das Wichtigste, falls ich später in anderer Größe neu hochlade ...

Bewertung

Aktuelle Bewertung:  (1,400 bei 5 Bewertungen, Score: 1,500)
Meine Bewertung:  Um ein Panorama bewerten zu können oder ihre abgegebene Bewertung zu sehen, müssen Sie sich zunächst einloggen

Kommentare

kannst du etwas zu den aufnahmedaten (blende, brennweite, weißabgleich, belichtungszeit) sagen? falls es wirklich an den bildern liegt, und nicht an der bearbeitung, könnten die daten bei der fehlersuche helfen.
17.10.2007 14:02, Robert Mitschke
Automatik 
tja, meine Digimax macht das alles mit Automatik. Brennweite war ca. 45mm. Das bläuliche Licht im Osten gefällt mir eigentlich gut, aber in der Mitte sind die Wolken sehr grell weiß. Gibt es dafür Nachbearbeitungstricks? Ich nehme an, dass es im Westen trübe wird, gibt einfach auch die Begebenheiten (gegen 11Uhr vormittags) wieder.
17.10.2007 14:10, Ossip H.
Hello Ossip,
you can find the information that Robert asks you in the EXIF data of your single pictures.
You can see them by right-clicking on the picture and choosing Properties and after Summary->Advanced option.
I find the composition of your pano very good.
It lacks, for my taste a little bit of sharpening.
It's a pity that the weather wasn't very good, but the panorama is nice
18.10.2007 10:36, Marco Nipoti
Thanks Marco,... 
that's what I just wanted to say!
@Ossip:
1. Die EXIF-Daten müssen bei allen Einzelaufnahmen konstant sein, damit die Bilder fehlerfrei verknüpft werden können. Ist das beim verwendeten Automatik-Modus deiner Kamera der Fall? Ein paar kleine Stellen (z.B. zwischen Hochkönig und Wiesbachhorn) sehen so aus, als wäre der ein oder andere Parameter nicht bei allen Aufnahmen gleich gewesen.
Derart unterschiedliche Lichtverhältnisse (extrem hell bei den von hinten angetrahlten Wolken in der Bildmitte, eher dunkel im rechten Bereich unter den Wolken sowie im linken Bildvordergrund) könnten die Kamera dazu verleitet haben, im Automatikmodus verschiedene Belichtungseinstellungen zu wählen. Wenn du also (wie von Marco beschrieben) die Belichtungseinstellungen der Einzelaufnahmen vergleichst, und Blende, Brennweite, Weißabgleich und Belichtungszeit nicht immer gleich sind, ist das ein Ansatzpunkt für Verbesserungen.
2. Selbst bei konstanten Einstellungen kann es zu sogenanntem Randlichtabfall oder Vignettierungen (http://de.wikipedia.org/wiki/Vignettierung#Randlichtabfall) kommen. Das kann beim Verknüpfen zu ungleichmäßigen Übergängen führen (meist gut sichtbar im Himmel, wenn man das Pano mit der Maus schnell hin- und herzieht).
3. Gibt es Unterschiede zwischen dem Pano online und auf deinem Rechner? Falls dem so ist: Komprimierst du das Bild vor dem Upload? Wenn ja: wie und mit welcher Software? Man sollte dabei nicht nur auf die Abmessungen (500px Höhe), sondern auch auf die maximal zulässige Dateigröße (je nach Bildbreite) achten, um die größtmögliche Qualität zu erzielen.

Ich habe dir jetzt einiges geschrieben, was mir dazu eingefallen ist, ohne zu wissen, was dir davon schon bekannt ist. Ich hoffe du empfindest dein Können nicht als unterschätzt!;-) Außerdem sehe ich gerade, dass Daniel Roth unter deinem Boé-Pano schon einiges davon beschrieben hat. Dein Ludwig-Pano finde ich richtig toll, hast du das mit der gleichen Kamera aufgenommen?

Viele Grüße,
Robert
18.10.2007 15:18, Robert Mitschke
Tausend Dinge, die mir dazu einfallen ... 
@Robert: nur zu! Kritik, gerade konstruktive ist immer gern genommen! Dafür stelle ich die Bilder hier durchaus rein.
zu den Exif Daten:
nur die Belichtungszeit variiert. 1/1000 links, 1/2000 mitte, 1/1188 rechts, das macht die Automatik. Die anderen Einstellungen sind F/4.1, ISO 71 und 6mm, wobei das ungefähr 39mm Kleinbildequivalent ist. Bei letzterem frage ich mich übrigends warum PanoramaStudio diese Info nicht lesen kann, sondern die Brennweite schätzt. Naja, nächstens kann ich ihm genaue Anweisungen geben. Autostitch stitcht auch Bilder verschiedener Brennweite sehr gut. Allerdings ist das manuelle drehen der Einzelbilder für einen geraden Horizont mit PanoramaStudio einfach komfortabler.
Wenn Euch noch andere Exif Infos wichtig sind ... einfach sagen, denn da sind noch einige Infos, die ich aber nicht einschätzen kann.

Ich finde grundsätzlich die automatische Belichtungszeit unproblematisch, denn der Kontrast von hell und dunkel wäre sonst noch stärker und mein Problem ist ja fast, dass ich ihn so schon zu stark finde. Durch das überlagern der Bilder gerät der Farbbogen eigentlich sehr gut (check: kleines Bild).
Die Vignettierungen schiebe ich daher mal auf den von dir angesprochenen Randlichtabfall im Einzelbild. Evtl. müsste man dafür noch mehr Bilder schießen und die Ränder vorher abschneiden. Allerdings arbeitet mein Rechner an den großen 360° Panos schon sehr hart. Und wenn ich ihm da 45 Bilder vorlegte ...

Details der Bearbeitung: 1. alle Bilder einzeln nachgeschärft, ca. 85-1.5-0 mit "unscharf maskieren, 2. Zusammenbau mit PanoStud, 3. Bildausschnitt und Größe wieder in PhotoShop - das sollte also qualitativ ok sein, 4. dann nochmal minimal nachgeschärft, ca. 50-1-0
Wahrscheinlich hatte ich auch das Gamma (heißt das so? Tonwertkorrektur) für die einzelnen Bilder verändert, evtl. nicht alle gleich, das wäre dann ein weiterer Grund für Unregelmäßigkeiten. Von mir allerdings bewußt gemacht, weil ich in der Rohversion die Helligkeitsunterschiede zu hoch fand.

Ich habe mir eine DSLR bestellt (bei einem Saftladen!), die wenn sie irgendwann endlich kommt, hoffentlich meine Welt verändert und zwar zum Positiven. Dann mache ich alles manuell und konstant. Obwohl ich mich auch frage, ob das in diesem Fall gut ginge. Denn wenn ich meine Einstellung manuell links über dem Zillertal optimieren, dann ist es im Karwendel wahrscheinlich zappenduster. Aber das wird man sehen.

Das Ludwig Pano lebt mit den Unzulänglichkeiten meiner Kamera vielleicht einfach besser, weil die Grundstimmung so "milchig" ist ... aber Schärfe und Detailreichtum wurden mir da auch angekreidet.

@Marco: thanks for the advice and the stars. I hope I am right, that you do read German very well (and write on occasion). I don't mean to exclude you from this discussion with my language selection!
19.10.2007 17:38, Ossip H.
eins noch 
a) Ich habe die JPEG Komprimierung bei der Kamera von fine auf superfine umgestellt. b) Beim Abspeichern von JPEG in Photoshop wähle ich standerd mäßig Qualität 8 "hoch". Da könnte ich bis auf 12 "maximal" hochgehen. Werde das bei meinem nächsten Pano (ich habe noch ein paar Touren von den herrlichen letzten Wochen in der Pipeline) mal berücksichtigen und schauen, wie groß es wird.
19.10.2007 17:46, Ossip H.
DSLR muss nicht das Allheilmittel sein, ... 
...kann es aber! Mit einigem Einarbeiten, Bücherlesen und Probieren bin ich mit meiner Einsteiger-DSLR (Nikon D50) auch zügig zu besseren Ergebnissen gekommen. Gerade die manuellen Einstellung bergen viel Potential, erfordern aber auch etwas Hintergrundwissen zur Technik und den deren Umsetzung. Andererseits sind hier viele fantastische Panos zu sehen, die mit Kompatk- oder sogenannten Bridge-Kameras ausgenommen wurden. Eine DSLR ist also nicht die einzige Möglichkeit, gute Bilder und besonders Panos zu machen (außerdem: wichtiger als die DSLR ist meist das Objektiv daran!). Die Bildbearbeitung versuche ich möglichst gering zu halten. Einerseits verstehe ich (noch) nicht sehr viel davon, und habe Angst, durch "Rumpfuschen" mehr zu versauen, als zu verbessern. Andererseits sehe ich das noch etwas puristisch: Jede Bearbeitung bringt das Bild etwas weiter weg von der Wirklichkeit und den Aufnahmebedingung. Bei der Verknüpfung geht's mir genauso wie dir: Mein PC ächzt schon mal geschlagene zwei Stunden, wenn er ein Pano aus 20 Einzelbildern verknüpft. Trotzdem mache ich das in voller Größe und verkleinere und komprimiere erst unmittelbar vor dem Upload. Dadurch halte ich Qualitätsverluste gering und kann Panos mit 1,5m Breite gestochen scharf drucken lassen. Mein bisher einziges hier eingestelltes Pano litt auch unter zu starken Kontrasten (über die ganzen 360° gesehen), weshalb ich mich schweren Herzens entschied, es stark zu beschneiden und der Farben und des guten Kontrastes in der Bildmitte wegen nur einen Blickwinkel von rund 100° zu zeigen. Mit dem Ergebnis bin ich dennoch sehr zufrieden, alles andere wäre nur ein Kompromiss gewesen. Die unterschiedlichen Belichtungszeiten der Einzelaufnahmen für den "Innbalkon" sind naürlich eine Erklärungsmöglichkeit für die z.T. sichtbaren Übergänge. Auf Nachschärfen verzichte ich generell, denn diese Funktion erzeugt durch stärkere Kontrastierung von Kanten (etwa dort, wo Berge in Himmel übergehen) nur die Illusion besserer Schärfe. Ich versuche stattdessen, die Einzelbilder bei der Aufnahme möglichst scharf hinzubekommen. Dabei spielt auch das Thema Tiefenschärfe eine Rolle: Diese kann mittels kleinerer Blende (=größere Blendenzahl) vergrößert werden. Das widerum führt meist zu längeren Belichtungszeiten. Aber damit wirst du dich ja, wenn deine Kamera endlich ankommt, noch reichlich auseinandersetzen. Dazu noch zwei neugierige Fragen: welche DSLR hast du denn bestellt, und welcher ist der "Saftladen"?
Viele grüße, Robert
20.10.2007 18:18, Robert Mitschke
Sterne will ich neben vielen Worten auch mal loswerden!;-)
Mit besserem Ausgangsmaterial wäre mehr drin, aber das ist ja lang und breit besprochen...
20.10.2007 18:49, Robert Mitschke
Habe mich für eine Pentax K100D mit 2 Objektiven (18-55/50-200)entschieden und habe bei topvision bestellt. War halt sehr günstig, aber die behaupteten Lieferzeiten sind frei erfunden ...
21.10.2007 11:23, Ossip H.

Kommentar schreiben


Ossip H.

Weitere Panoramen

... in der Umgebung 
... aus den Top 100