La Meije inmitten verschwenderischem Weiß   (4,0 bei 13 Bewertungen)    betrachtet: 1767x
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Pic de la Pyramide, 3382 m
2 Mont Savoyant, 3345 m
3 Pic Bayle, 3465 m
4 Pic de l'Etendard, 3464 m
5 Cimes de la Barbarate, 3291 m
6 Comes du Grand Sauvage, 3216 m
7 Dome de la Cochette, 3041 m
8 Mont Peaiaux, 2958 m
9 Tête du Vallon, 2591 m
10 Cime de la Valette, 2858 m
11 Pic de la Grande Valloire, 2887 m; 25 km
12 Pointe de Comberousse, 2866 m, 26 km
13 Puy Gris, 2908 m, 25 km
14 Le Charmet de l'Aiguille, 2826 m, 26 km
15 Le Grand Moretan, 2775 m
16 Le Moulin Lambert, 2747 m
17 Pointe du Villonet, 2727 m
18 Petit Crozet, 2749 m
19 Pic du Frene, 2807 m
20 Pic du Mas de la Grave, 3020 m
21 Cime de la Recoude, 2882 m
22 Roche Courbe, 2905 m
23 Col de l'Infernet, 2658 m
24 Sommet Nord de la Buffe, 2933 m
25 Sommet Sud de la Buffe, 2878 m
26 Tête de Chat, 3364 m
27 Aiguille Centrale d'Arves, 3513 m
28 Aiguille Meridionale d'Arves, 3514 m
29 Aiguille Occidentale, 3340 m
30 Bec de Grenier, 3298 m
31 Aiguille du Goleon, 3427 m
32 Rochers du Vallon, 3058 m
33 Rochers du Goleon, 2920 m
34 Pointe des Lauzettes, 3053 m
35 Pic des Trois Evechées, 3116 m
36 Le Signal de la Grave, 2446 m
37 La Pare, 2971 m
38 Roc Termier, 3075 m
39 Tête du Colomb, 3022 m
40 Pic de la Ponsonniere, 2871 m
41 Pointe des Rochers Charniers, 3056 m, 40 km
42 Les Anrouchores, 2740 m
43 Mont Chaberton, 3131 m
44 Tête Noire, 2922 m, 26 km
45 Roc del Boucher, 3285 m, 54 km
46 Pic Est de Combeynot, 3145 m
47 Pic Ouest de Combeynot, 3155 m
48 Pyramide de Laurichard, 2772 m
49 Roche Noir de Combeynot, 3112 m
50 Pic du Lac de Combeynot, 3088 m
51 Tête de Pradieu, 2880 m
52 Pic de l'Homme, 2884 m
53 Bec de l'Homme, 3454 m
54 Pic Gaspard, 3881 m
55 Doigt de Dieu, 3973 m
56 La Meije, 3982 m
57 Pic du Glacier Carre, 3862 m
58 Le Rateau, 3809 m
59 Le Rateau Pic Ouest, 3769 m
60 Col de la Girose, 3514 m
61 Pointe Dosia, 3609 m
62 Pointe Madeleine, 3627 m
63 Pointe Marie Louise, 3593 m
64 Pic de la Grave, 3667 m
65 Dome de la Lauze, 3568 m
66 Pointe de Muretouse, 3257 m
67 Le Jandri, 3288 m
68 Roche Mantel, 3040 m
69 Roche de la Muzelle, 3465 m
70 Montagne de Rachas, 2748 m
71 Pic du Clapier du Peyron, 3169 m
72 Tête de la Muraillette, 3019 m
73 Aiguille de Venosc, 2830 m, 17 km
74 Signal du Lauvitel, 2904 m, 21 km
75 Roche de la Selle, 2834 m
76 Breche du Perier, 2491 m
77 Pointe de Confolhant, 2990 m
78 Pointe de Malhaubert, 3049 m
79 Le Rochail, 2022 m
80 Crete des Rochers de Terre Rouge, 2851 m
81 Pic du Col d'Ornan, 2872 m
82 La Pyramide, 2839 m
83 Rocher du Gerbier, 2109 m, 51 km
84 Roc Cornafion, 2049 m, 50 km
85 L'Infernet, 2470 m
86 Le Grand Galbert, 2561 m
87 Cime de Cornillon, 2475 m
88 Le Moucherotte, 1901 m, 48 km
89 Pix de l'Herpie, 3012 m
90 Pic du Lac Blanc, 3323 m

Details

Aufnahmestandort: le Gros Têt ou Cime du Rachas (2613 m)      Fotografiert von: Johannes Fischer
Gebiet: Dauphiné Alpen      Datum: 16.02.2013
Als ich das Pano #22074 mit Standort Plateau d'Emparis, basierend auf alten Dias von Alexander vM. sah, stand für mich fest, daß ich mir diese Ecke möglichst bald selbst ansehen will.
Mitte Februar war's soweit - wir verbrachten ein paar Tage in Briançon, um von dort aus Schneeschuhtouren in den benachbarten Tälern zu machen. Für einen Tag war geplant, zum Plateau d'Emparis oberhalb von La Grave zu wandern. Die tatsächliche Tour war dann - wie so oft - anders als geplant, aber grossartig:

Vom Ausgangspunkt im Dorf Le Chazelet arbeiteten wir uns erstmal abseits des Skilifts steil hinauf in die Nähe von dessen Bergstation. Von hier aus quert der Weg zum Plateau d'Emparis lange Hänge, bis er schliesslich auf das Plateau führt. Allerdings - es war keine einzige Spur dorthin zu sehen und die reichliche Schneedecke war nicht dazu einladend, um mit den Schneeschuhen lange Hangquerungen zu spuren.
Aber da war eine verlockende Spur eines eizelnen Schneeschuhgängers, die weiter rechts immer auf den Kuppen in die Ferne zog - "laß uns das doch ansehen!".
In bitterer Kälte trotz strahlender Sonne marschierten wir auf dieser Spur los, waren dankbar, daß der Wind (meistens) nicht so stark wehte. Immer wieder blickten wir uns um, genossen das Panorama auf die Meije und ihre Nachbarn, staunten über die Abfahrtspuren der Skifahrer dort drüben - Wahnsinn, welche Couloirs da befahren wurden! Die Wanderung führte über sanfte Kuppen immer höher und immer weiter, bis wir auf einem geräumigen Gipfel standen, ein genialer Aussichtsplatz inmitten eines Amphitheaters mit reichlich Schnee rundum und als Krönung der Kulisse die Meije.
Trotz immer noch -12 Grad bei leichtem Wind nahmen wir uns die Zeit, um Brotzeit zu machen und die Rundsicht in aller Einsamkeit und Stille zu geniessen.
Ein unglaublicher Platz, den wir mit Bedauern, aber im leichten Trab verliessen, um wieder warm zu werden...

Panasonic Lumix DMC-ZX1
22 QF Aufnahmen
Stitch mit Microsoft ICE
Weißabgleich mit Polyview

Bewertung

Aktuelle Bewertung:  (4,000 bei 13 Bewertungen, Score: 3,857)
Meine Bewertung:  Um ein Panorama bewerten zu können oder ihre abgegebene Bewertung zu sehen, müssen Sie sich zunächst einloggen

Kommentare

schöne Wintervariante 
einer großartigen und so vielseitigen Gegend. Dabei wirkt der Gegensatz zwischen dem schroffen Massif des Écrins und den "normal" geformten übrigen Gipfeln sehr gut. LG Alexander
06.03.2013 19:46, Alexander Von Mackensen
Großartige Rundschau!

LG,
Andreas
06.03.2013 21:33, Andreas Starick
Toller Blick auf einen der faszinierendsten Berge der Alpen. LG. Bruno.
07.03.2013 18:45, Bruno Schlenker
"La Meije inmitten verschwenderischem Weiß" ist meines Erachtens grenzwertig. Wenn das Zentrum selbst etwas weniger Blau hätte, würde ich auch die Randteile angepaßter finden.
Trotzdem hat das Panorama mich als Nichtkenner dieses Teils der Alpen angesprochen.
08.03.2013 22:19, Heinz Höra
Blautöne 
Lieber Heinz,
danke für Deine kritischen Anmerkungen!

Ich bin allerdings kein soo ausgefuchster Photograph und Bildbearbeiter, d.h. auch mein Auge ist im Hinblick auf Feinheiten der Blautöne weder so geschult noch so kritisch. Ich hatte vergleichbare Kommentare auch schon bei anderen Schneebildern. Vielleicht sollte ich einfach mal andere Belichtungsprogramme meiner Lumix-Kamera nutzen - derzeit verwende ich im Winter halt das "Schnee"-Programm.

Mein Ziel bei der Veröffentlichung von Bildern liegt in der Darstellung der alpinen Köstlichkeiten, die ich hier fast tagtäglich vorfinde. Da Dich das Bild als solches anspricht, ist mir dies also auch gelungen.

Der kommentierende Austausch mit Euch allen ist mir wichtig, wenn's Sternchen gibt ist das natürlich erfreulich, aber für mich nicht so bedeutend - der statistische Vergleich ist mir nicht wichtig und ich werde eh' nie in die Klasse der Top-Photographen vordringen :-)

Also - danke nochmal für die Hinweise, ich lerne ja auch daraus und vielleicht schult es mit der Zeit auch mein Auge.

Herzlich,
Johannes
09.03.2013 08:24, Johannes Fischer
Lieber Johannes,
die Sache mit Blaustich im Schnee, noch dazu im Hochgebirge und bei so strahlend blauem Himmel, ist nicht ganz so einfach, sowohl von der Aufnahmeseite als auch von der Bearbeitungsseite und erst recht von der Betrachterseite. Ich bin eigentlich nur deshalb animiert worden, hier bei Deinem Panorama etwas zu schreiben, weil Du im Titel das "verschwenderische Weiß" verwendet hast.
Wenn, wie Du schreibst, das selbst nicht so kritisch siehst, dann bräuchte ich nichts weiter dazu sagen. Da Du aber auch angedeutet hast, daß Du vielleicht etwas anders machen solltest, habe ich mal kurzentschlossen Dein Panorama etwas in meinem Sinne bearbeitet und es auf meinem Testplatz, der Nr. 13673, zur Ansicht gebracht. Wenn Du Dir das anschaust und vergleichst und einen erstrebenswerten Unterschied erkennst, dann könnte man sich weiter darüber unterhalten.
In diesem Sinne sei gegrüßt von Heinz
PS: Die "alpinen Köstlichkeiten" habe ich hier mal außer acht gelassen, obwohl die mich natürlich auch sehr interessieren.
09.03.2013 18:48, Heinz Höra
Johannes, 
Du machst da ganz feine Panoramen.
Und, lieber Heinz Höra, Du bist ein feiner Partner!
Das mit dem Blaustich-Service hat mit berührt!
Tschüss Ihr beiden
Gruss Walter
09.03.2013 19:16, Walter Schmidt
Ich habe ja letzten Sommer gelernt, wieviele "weiße" Flecken es in dieser Gegned auf a-p gibt. Offensichlich ist es auch sehr lohnend, die Gegend im Winter zu zeigen. Bitte mehr davon! Die sehr kühle Ausarbeitung wäre nicht mein Stil, hat aber ihren eigenen Reiz, und die verschiedenen Stile beleben ja die Seite hier. VG Martin
10.03.2013 08:32, Martin Kraus
Lieber Heinz,
liebe Pano-Freunde,
vielen Dank erstmal für die freundlichen Worte, die mich sehr ermutigen.

Heinz, ich habe mir Deine Variante auf dem Testplatz angesehen - das ist allerdings ein Weiß, das die Frau aus der Ariel-Werbung nicht besser hinkriegen würde ;-) Im Ernst - ich sehe und verstehe, was Du meinst und ich finde, das Bild hat tatsächlich gewonnen.
Ich hab jetzt erstmal Deinen Testplatz bei mir auf dem Rechner gespeichert, so daß ich Deine Variante dauerhaft hier habe - der Testplatz ist damit also für andere Versuche wieder frei.
Sobald ich hier mal wieder einen Tag habe, um am Rechner zu basteln (bei gutem Wetter ruft immer der Berg, heute waren wir mit den Schneeschuhen bis auf 2900 gewandert...), werde ich mit meinem Software-Zoo mal versuchen, ob und wie ich vergleichbare Resultate erreichen kann. Ich benutze keinen Photoshop oder vergleichbare Profipakete, sondern alle möglichen anderen Bildbearbeitungstools.

Alsdann,
vielen Dank nochmal und
ganz herzliche Grüße!
Johannes
10.03.2013 18:27, Johannes Fischer
Servus Johannes 
Entschuldige, dass ich mich erst jetzt einbringe, ich habe die ganze Diskussion aber aufmerksam verfolgt.

Du kannst die Korrektur mit Gimp probieren. Das ist ja gratis - ich nehme es. Du kannst unter Farben / Farbabgleich blau ein bisschen GESAMT zurück nehmen oder unter Farben / Kurven die Verlaufskurve im Blaukanal ein wenig ändern.

Ich bin in dem Fall deines Bildes aber durch eine GANZ einfache "Entsättigung", d.h. Farben / Farbton, Sättigung und hier Sättigung -20 zu einem Ergebnis gekommen, das ich mir recht gut gefällt. Ich habe dazu keine Masken etc. verwendet. Du findest das Ergebnis unter 802 auf meinem Testplatz.

Das Problem, welches dir dann noch bleibt sind einige kleinere Artefakte vom Stitchen - Übergänge im Himmel.

LG Christoph und ... ich gratuliere Dir zur Entscheidung heute auf Tour zu gehen. Wo warst du ??
10.03.2013 19:06, Christoph Seger
Lieber Christoph,
vielen Dank für Deine Mithilfe, ich hab mir Deine Variante auch mal gespeichert und werde sie in meinen Versuchen auch als Referenz hernehmen. Gimp kenne ich vom Namen her, hab's aber noch nicht probiert.

Gestern waren wir hinter Molines-en-Queyras. Ausgangspunkt Parkplatz Pont de Lariane, rechts hinauf zum Col Longet und dann auf den Pic Traversier. Hinunter in einer grossen Schleife rechts über die Hügel des Talrunds.

Und heute gehts zum Col de Furfande, ausgehend von Arvieux an der Strasse zum Col d'Izoard. Wenns klappt, können wir vom Col noch rechts weiterwandern, aber der Col allein bietet schon ca. 1000hm...

LG,
Johannes
11.03.2013 07:44, Johannes Fischer
ARIEL zwingt Blau raus und Weiß rein 
Nun habe ich eine neue Version des Bildes hochgeladen.
Also - ich die Farbkorrektur nicht mit Ariel gemacht, sondern mit meiner Software "Polyview" die Operation "SetWhitepoint" durchgeführt, wobei ich das gleissendse Weiß im Bild gesucht habe.
Mir gefällts - und Euch?

Viele Grüße,
Johannes

PS: Nicht vergessen: Ctrl-F5 für den Bild-Update drücken!
19.03.2013 19:01, Johannes Fischer
Die Arbeit am Weißabgleich hat sich gelohnt - noch mal eine deutliche Verbesserung. VG Martin
19.03.2013 19:27, Martin Kraus
Johannes, jetzt findet die Bezeichnung "inmitten verschwenderischem Weiß" auch meine Zustimmung. Mein Vorschlag war zwar etwas grauer, aber strahlendes Weiß hat schon seinen Reiz. Ich habe nämlich gerade auch versucht, ein Panorama in strahlendem Weiß zu zeigen. Der Schnee dazu stammt aus Frankreich.
Jetzt bin ich nur noch etwas irritiert darüber, ob "Ariel" auch eine Bildbearbeitungssoftware ist.
19.03.2013 22:52, Heinz Höra
Ariel 
Hallo Heinz,
natürlich ist Ariel keine Software - it was a joke...
Ich habe meinen Kommentar etwas weniger mißverständlich korrigiert.
Liebe Grüße,
Johannes
20.03.2013 12:16, Johannes Fischer

Kommentar schreiben


Johannes Fischer

Weitere Panoramen

... in der Umgebung 
... aus den Top 100