Jupiterbart am Bergrat   (4,0 bei 11 Bewertungen)    betrachtet: 1317x
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Jupiterbart (Jovibarba hirta)
2 Brennkogel 3018 m
3 Heiligenbluter Schareck 2604 m
4 Hinteres Modereck 2932 m
5 Stanziwurten 2707 m
6 Sandkopf 3090m
7 Moharkreuz 2451 m
8 Roter Mann 3095 m
9 Mohar 2604 m
10 Goldbergspitze 3072m
11 Hoher Sonnblick 3106 m
12 Hilmersberg 2673 m
13 Grollerkopf 2420 m
14 Eckkopf 2868 m
15 Eckkopf 2871m
16 Stellhöhe 2815 m
17 Stellkopf 2851 m
18 Rote Wand 2855 m
19 Schareck 3122m
20 Sandfeldkopf 2919 m
21 Sadnig 2745m
22 Gesselköpfe 2974 m
23 Zellinkopf 2597m

Details

Aufnahmestandort: nördlich der Marterle-Wallfahrtskirche (2380 m)      Fotografiert von: Wilfried Malz
Gebiet: Goldberggruppe      Datum: 31. 8. 2013
Wenn schon kein Wetterglück, dann wenigstens botanisches Entdeckerglück. Noch nie hatte ich den Jupiterbart (Jovibarba hirta) blühend gesehen, stets nur die auffälligen, fleischigen Blattrosetten, die sich fast in die Erde eingraben. In diesem Bergurlaub war ich zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Da viele Blütenknospen noch geschlossen waren, könnte ich mir vorstellen, dass man ihn jetzt noch blühend antreffen kann, auf saurem Boden in den Südostalpen.
Auf Himmelsrichtungen und genaue Standortangabe möchte ich diesmal verzichten. Der ungefähre Ort ist aus den Beschriftungen leicht zu erkennen.

5 QF-Aufnahmen bei Brennweite 28mm KB, 1/125sec, f11.

Bewertung

Aktuelle Bewertung:  (4,000 bei 11 Bewertungen, Score: 3,833)
Meine Bewertung:  Um ein Panorama bewerten zu können oder ihre abgegebene Bewertung zu sehen, müssen Sie sich zunächst einloggen

Kommentare

Schönes Panorama! Da oben bin ich auch schon einige Male rumgestiefelt ... Kammüberschreitung von Ebeneck, Laitenkopf und Zellinkopf. Übrigens: Die Namensgebung der beiden letztgenannten Gipfel ist seit Ewigkeiten umstritten und "hart umkämpft". Während in den meisten offiziellen Kartenwerken der kleinere (2449 m, mit den zwei Gipfelkreuzen) als Laitenkopf und der höhere (2595 m, rechter Bildrand) als Zellinkopf bezeichnet wird, verteidigen die Einheimischen tapfer und unermüdlich die genau umgekehrte Benamsung. Meist heißt der höhere Gipfel, der übrigens ein einzigartiges, bizarres und "singendes" Gipfelkreuz trägt, dann "Hoher Laitenkopf". Wie auch immer ... eine schöne und aussichtsreiche Wanderung zwischen oberem und unterem Mölltal bieten sie allemal. Viele Grüße, Andre
29.09.2013 19:30, Andre Hergemöller
Mikro- und Makropanorama in einem. Super
30.09.2013 22:51, Franz Kerscher

Kommentar schreiben


Wilfried Malz

Weitere Panoramen

... aus den Top 100