Der schönste Tag des Sommers..   (4,0 bei 39 Bewertungen)    betrachtet: 6164x
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Thuner See 558 m
2 Schynige Platte 2100 m
3 Grindelwald
4 Mättenberg 3104 m
5 Reeti 2757 m
6 Kleines Schreckhorn 3494 m
7 Schwarzhorn 2928 m
8 Brienzer Rothorn 2350 m
9 Wetterhorn 3701 m
10 Mittelhorn 3704 m
11 Oberer Grindelwaldgletscher
12 Pilatus 2128 m
13 Rosenhorn 3689 m
14 Stanserhorn 1898 m
15 Rigi Kulm 1798 m
16 Bärglistock 3656 m
17 Hangendgletscherhorn 3292 m
18 Titlis 3238 m
19 Säntis 2502 m
20 Hinter Schloss 3132 m
21 Gross Schärhorn 3294 m
22 Gross Schärhorn 3294 m
23 Ritzlihorn 3282 m
24 Tödi 3614 m
25 Hiendertelltihorn 3179 m
26 Galenstock 3583 m
27 Piz Bernina 4049 m
28 Monte Disgrazia 3678 m
29 Chübondenhorn 3070 m
30 Basodino 3234 m
31 Lauteraarhorn 4042 m
32 Blinnenhorn 3374 m
33 Oberaarhorn 3637 m
34 Strahlegggletscher
35 Studerhorn 3638 m
36 Helsenhorn 3272 m
37 Finsteraarhorn 4274 m
38 Monte Leone 3553 m
39 Obers Ischmeer
40 Weissmies 4023 m
41 Fletschhorn 3993 m
42 Dufourspitze 4634 m
43 Liskamm 4527 m
44 Alphubel 4206 m
45 Dom 4545 m
46 Gross Grünhorn 4043 m
47 Matterhorn 4477 m
48 Weisshorn 4506 m
49 Dent Blanche 4357 m
50 Aletschhorn 4195 m
51 Hinter Fiescherhorn 4025 m
52 Grand Combin 4314 m
53 Gross Fiescherhorn 4043 m
54 Grandes Jorasses 4208 m
55 Montblanc 4810 m
56 Gletscherhorn 3983 m
57 Jungfrau 4158 m
58 Mönch 4099 m
59 Fieschergletscher
60 Eiger 3970 m
61 Schwalmere 2777 m
62 Männlichen 2342 m

Details

Aufnahmestandort: Schreckhorn (4078 m)      Fotografiert von: Bruno Schlenker
Gebiet: Berner Alpen      Datum: 02.08.2013
..war für mich der 02. August, der Tag an dem ich dieses Panorama machen konnte. Mit der Besteigung des Schreckhorns hatte sich ein langer Traum erfüllt. Weil Andreas und ich ernsthafte Berge immer nur dann besteigen wenn optimale Verhältnisse herrschen und die Termine aber bereits Monate im voraus abgestimmt werden, lässt sich nie genau sagen wo wir im Sommer unterwegs sein werden.
Mit dem Wetter und den Verhältnissen hatten wir es hier tatsächlich besonders gut getroffen. Obwohl es am Montag noch heftige Niederschläge gegeben hatte, war am Donnerstag der Fels am Aufstiegsweg wieder trocken und, besonders wichtig, der Bergschrund hatte noch eine Brücke. Dann war für einen Hochsommertag das Wetter auch noch ganz besonders schön. Kein Dunst, keine Wolke und eine überragende Sicht welche über 200 km weit entfernte Gipfel noch erkennen ließ.
Panorama aus 14 Hochformataufnahmen:
Belichtung: 1/1000 sec.
Blende: f/5.6
Brennweite: 24 mm
ISO: 100
Lightroom 5.1/PTGui 9.1/PS 5.1

Wer das Panorama in voller Auflösung sehen möchte kann dies unter dem folgenden Link: http://mountainpanoramas.com/___p/___p.html?panoid=2013_S3

Kommentare

Da wäre ich gerne dabeigewesen! Großartig
01.10.2013 16:48, Franz Kerscher
Traumhaft schön! 
Bravo Bruno!
Viele Grüsse, Danko.
01.10.2013 17:40, Danko Rihter
Blendend! 
Im wahrsten Sinne des Wortes!
Soviel "Schweiz" auf einem Panorama!
Wie raffiniert Du die schöne Farbigkeit hervorgelockt hast!
Gruss Walter
01.10.2013 18:17, Walter Schmidt
Ein Tag, an dem man, wie der alte Faulhornwirt zu sagen pflegte, 
die Sonne hinter dem Schulhaus von Belfort untergehen sieht (Walter Schmid, Glückliche Tage auf hohen Bergen). Ja, das wäre auch für mich der schönste Tag des Sommers gewesen. Glückwunsch zu dieser Sicht und diesem schönen Panorama, mit grünenden Wiesen und fließenden Gletschern.
01.10.2013 20:49, Matthias Knapp
Ich finde das nett, dass Matthias nach dem Walter S. Zitat den Walter S. zitiert, dessen tolles Buch auch in meinem Bücherschrank staht - na ja, nicht allzu häufig, denn meist blättere ich gern darin ..
01.10.2013 21:18, Christoph Seger
Nun auch noch was zum Bild. 
Schon wie ich den Titel gelesen habe, kam mir der Gedanke deinen Halb-Satz mit Geiste "... soll man auf den höchsten Bergen verbringen" zu beschließen. Dass die bereits beeindruckende Vorschau aber das Schreckhorn - Pano ist, konnte ich mir nicht träumen lassen. Wieder ein Traumblick von einem Berg, von welchem die meisten von uns (nicht alle ...) nur träumen können.
Herzlichst Christoph
01.10.2013 21:22, Christoph Seger
Glückwunsch zum Gipfel - und das Panorama: Großartig mit dem Zeug zum Klassiker...

lG,
Jörg E.
01.10.2013 22:29, Jörg Engelhardt
Großes Berg-Kino! LG Peter
01.10.2013 22:48, Peter Brandt
Überwältigend!

LG,
Andreas
01.10.2013 23:00, Andreas Starick
Schreckhorn... nomen omen!
01.10.2013 23:47, Pedrotti Alberto
gratuliere zum Berg und zum Pano - ganz große Klasse! LG Alexander
02.10.2013 08:36, Alexander Von Mackensen
Grandiose Gletscherwelt, die man von dort oben sieht.
Du hattest wirklich den perfekten Tag ausgenutzt.
Das Panorama überzeugt sehr und ist dir wunderbar gelungen.
lg patrick
02.10.2013 08:39, Patrick Runggaldier
das Berner Oberland von seiner schönsten Seite!
02.10.2013 09:02, Uta Philipp
"bella" ma la vedo con un po' di dominante verde.
02.10.2013 11:15, Giovanni Rovedatti
Einer der für mich auch allergrößten Alpenberge. Jetzt hast Du ihn auch endlich bestiegen. Hochachtung und absolute Gratualtion! Gruss, Felix
02.10.2013 17:21, Felix Gadomski
gewaltig! Gruss Toni
02.10.2013 18:09, Sieber Toni
davon 
kann unsereins in JEDER Hinsicht nur träumen!
Gruss von Walter
02.10.2013 18:38, Walter Huber
Perfekte Rundschau 
vom angeblich schwierigsten 4000er!
02.10.2013 18:44, Werner Maurer
Ein Traum!
02.10.2013 21:22, Manfred Kostner
Ein ganz starkes Panorama! Glückwunsch zur Tour, Bruno - für mich bieten das Lauteraar- und Schreckhorn die einsamsten und faszinierndsten Ausblicke eines Alpen-4000ers - schön, dass Du diesen Ausblick mit Deinem wunderbaren Panorama nun in die "Wohnstube" holst!

Da werden Erinnerungen an die Gipfelbeschreibung des Erschließers des Berner Oberlandes Edmund von Fellenberg, niedergeschrieben in seinem Buch "Ruf der Berge" wieder wach. Er vollzog die zweite Besteigung und zugleich erste von Südosten im Jahr 1864 und stand just in dem Augenblick auf dem Gipfel, als der Erstbesteiger Leslie Stephen zügigen Schrittes von einer anderen Tour kommend, von der Strahlegg über das Gaag abstieg und durch Zurufe v. Fellenbergs nach oben schaute ;-) - hier ein Auszug aus der epischen Beschreibung seines ihn wohl überwältigenden Eindrucks vom Schreckhorn-Gipfel (der immerhin 8 Seiten andauert!!!) - ich zitiere:

"Ich glaube, das erste Gefühl, welches ein jeder in diesem hehren Augenblicke, in dieser seligen Siegesstimmung in sich trug, war das der Dankbarkeit gegen eine gütige Vorsehung, die uns glücklich so weit gebracht. Gegenseitiger herzlicher Glückwunsch äußerte sich in stummem Händedruck. Dann brachen wir das Schweigen der überwältigenden, anbetenden Stimmung durch mehrmaliges Hurrah. Und die erste Tätigkeit war, unsere liebe eidgenössische Fahne vollends an die noch ganz unversehrte Fahnenstange zu nageln ... (S. 85)

... ach wie lange möchte man sehen und wieder sehen und studieren und genießen den unvergleichlichen Genuß eines auf solcher Götterzinne durchlebten Augenblicks! Aber die Zeit, die unerbittliche, drängt, der Raum ist weit und der Abgrund ist tief, der uns von den Menschen trennt, und Menschen sind wir und müssen wieder zu den Menschen hinab! - Dazu wird die Kälte nochgerade empfindlich und der Wind schüttelt uns, dass wir zähneklappernd und mit zitternder Hand auf ein Formular die Urkunde der Besteigung verfassen ... zum Schlusse noch ein herzhafter Schluck (Anm. die hatten Champagner dabei!!!). Dann geht jeder noch einmal ganz nahe an den Rand des Abgrundes, um über die jähen Eiswände einen Blick auf den Lauteraarsattel oder über lotrrechte Felsen auf das grause Gewirr des unteren Grindelwaldgletschers zu werfen, um sich das Bild der Wetterhörner auf immer einzuprägen oder um dem Tal ein fröhliches "wir kommen!" zuzurufen ... (S.90)!!!"

Eine wahrhaft heroische Beschreibung - dieses Buch mit seinen unzähligen Erzählungen in der E. v. Fellenbergs eigenen Art, die immer zum Schmunzeln veranlasst, kann ich nur jedem Alpinhistoriker empfehlen - genug der Worte!!

Nochmals Danke Bruno für Dein grandioses Werk - herzlichst Hans-Jörg
03.10.2013 13:08, Hans-Jörg Bäuerle
Toll!!
03.10.2013 20:46, Hans Diter
Meine Hochachtung Bruno !!!

Liebe Grüsse
Gerhard.
04.10.2013 01:11, Gerhard Eidenberger
Der Wettergott meinte es (mal wieder) gut mit Dir ! Gratulation zum Gipfel !
Erstaunlich, dass Du auf so einen Gipfel sogar die große, schwere Kamera mitnehmen kannst.
04.10.2013 19:41, Jochen App
Ach du Schreck! 
Vielen Dank für die große Resonanz auf mein aktuelles Panorama. Zwei Anmerkungen zum Schreckhorn möchte ich noch machen.

1. Die Namensgebung des Schreckhorn hat nichts mit Schrecken zu tun!. Der Name leitet sich her von schrick. So hieß das Horn früher Schrickshorn. Schrick ist ein alter örtlicher Begriff für steil. Das Schreckhorn ist also das steile Horn! Auch unter Kletterern verbreitet das Schreckhorn keinen Schrecken. Das Horn besteht aus wunderbarem festem, griffigen Gneis und die Kletterei ist ein Genuss, sofern man am Grat bleibt.

2. Das Schreckhorn hat den schwierigsten Normalweg auf einen Viertausender im Berner Oberland und der Schweiz. Das Matterhorn wäre technisch schwieriger, wenn da nicht die zahlreichen Steighilfen und Versicherungen am Hörnligrat wären. Ohne diese Hilfen wäre der Besuch wohl dramatisch niedriger und würde in einem Jahr wohl kaum den heutigen Tagesbesuch überschreiten.
Die schwierigsten, eigenständigen Viertausender der Alpen sind Aiguille Verte, Agiulle Blanche de Peuterey und das Schreckhorn. Alle drei werden mit AD+ bewertet. Von den Gesamtanforderungen her, also der Ernsthaftigkeit sind Aiguille Verte und Aiguille Blanche wohl höher zu bewerten.
05.10.2013 10:23, Bruno Schlenker

Kommentar schreiben


Bruno Schlenker

Weitere Panoramen

... in der Umgebung 
... aus den Top 100