Auf dem Weisshorn Nordgrat   (4,0 bei 32 Bewertungen)    betrachtet: 3608x
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Rinderhorn 3453 m
2 Altels 3629 m
3 Balmhorn 3699 m
4 Doldenhorn 3643 m
5 Blüemlisalphorn 3661 m
6 Bishorn 4135 m
7 Bietschhorn 3934 m
8 Jungfrau 4158 m
9 Aletschhorn 4193 m
10 Finsteraarhorn 4274 m
11 Brunegghorn 3833 m
12 Monte Leone 3553 m
13 Fletschhorn 3993 m
14 Lagginhorn 4010 m
15 Weissmies 4023 m
16 Hohberghorn 4219 m
17 Nadelhorn 4327 m
18 Lenzspitze 4294 m
19 Dom 4545 m
20 Täschhorn 4491 m
21 Alphubel 4206 m
22 Allalinhorn 4020 m
23 Rimpfischhorn 4199 m
24 Weisshorn 4506 m
25 Breithorn 4164 m
26 Schalihorn 3975 m
27 Matterhorn 4477 m
28 Zinalrothorn 4221 m
29 Obergabelhorn 4063 m
30 Dent d`Hérens 4171
31 Dent Blanche 4357 m

Details

Aufnahmestandort: Grosser Gendarm (4324 m)      Fotografiert von: Bruno Schlenker
Gebiet: Walliser Alpen      Datum: 20.07.2015
Einen langjährigen Wunsch das Weisshorn über den Nordgrat zu besteigen konnte ich mir letzte Woche erfüllen. Die Verhältnisse waren optimal, es war lediglich viel zu warm für die Höhe. Beim Abstieg, ebenfalls über den Nordgrat, mußten wir deshalb äußerst konzentriert vorgehen. Immer wieder brachen Teile des Schneegrates unter unseren Füssen weg. Nach 14 Stunden kamen wir dann endlich wieder auf der Tracuithütte wohlbehalten an.
Panorama aus 10 Hochformataufnahmen mit der D800 und dem Nikkor 24 mm:
Belichtung: 1/1000 sec.
Blende: f/9,5
ISO: 100
DXO Optics Pro 10 Elite/PTGUi

Kommentare

Glückwunsch zu diesem schönen und anspruchsvollen Gipfel!
Den hast du hier sehr beeindruckend ins Bild gesetzt.
VG Manfred
29.07.2015 21:08, Manfred Hainz
Gratuliere und Respekt zu dieser Tour Bruno!!
Deine hochalpinen Panoramen gefallen mir immer besonders gut und sind etwas Besonderes auf dieser Seite. Bin schon auf dein Gipfelpanorama gespannt :-)
Viele Grüße
Patrick
29.07.2015 21:12, Patrick Runggaldier
Die Perspektive ist schlicht überwältigend! Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Tour! LG; Michi
29.07.2015 21:55, Michael Strasser
Schaut in der Tat großartig aus...
29.07.2015 22:07, Johannes Ha
Genial...

Grüße,
J
29.07.2015 22:10, Jörg Engelhardt
Welch eine Wucht! 
Ohne Deine Panoramen, Bruno, würde mir auf dieser Seite etwas fehlen!
29.07.2015 22:11, Matthias Knapp
Sensationell - wirkt vor allem in die Tiefen hinunter besonders eindrucksvoll. Herrlich! VG Peter
29.07.2015 23:27, Peter Brandt
Das ist wohl die Krönung von alledem, was Du hier auf dieser Seite gezeigt hast und vermutlich auch Deiner persönlichen Bergsteigerkarriere. Einen ganz herzlichen Gruß mit tiefer Hochachtung vor allen Deinen Leistungen. LG Felix
29.07.2015 23:28, Felix Gadomski
Wahnsinn!

LG,
Andreas
30.07.2015 07:26, Andreas Starick
spettacolare 
ciao, Alvise
30.07.2015 08:29, Alvise Bonaldo
großartig: Bild und Tour!
30.07.2015 15:13, Wilhelm Haberfehlner
Herzlichen Glückwunsch zu diesem wirklich tollen und schweren Gipfel.
Für mich der spektakulärste in der GEGEND, weil von ALLEN Seiten schwer
und einiges an Höhenmetern. Eine tolle Leistung über den Nordgrat und nicht so ganz leicht die Kletterei über die Gendarme . Und EURE Zeit ist auch Klasse.

Nochmals Herzlichen Glückwunsch

BERG HEIL

Ralf
30.07.2015 16:25, Ralf Neuland
Gratulation Bruno zu deiner großartigen Leistung ...

...und ansonsten schließe ich mich gerne Mathias K. an, ohne deine Panoramen, würde dieser Seite etwas fehlen ...

VG
Gerhard
30.07.2015 18:50, Gerhard Eidenberger
Schön, dass Dein Wunsch Realität wurde - ein großartiger Gipfel !
30.07.2015 21:33, Jochen App
Einfach nur GENIAL Bruno - Chapeau bezüglich Deinen bergsteigerischen und fotografischen Meisterleistungen mit denen Du uns hier seit Jahren immer wieder aufs Neue bereicherst!

Ich stand schon auf einigen Gipfeln, die hier zu sehen sind - aber der Nordgrat, der stets ein Traum war, wird ein Unerfüllter bleiben ...

Vielleicht wage ich mich mal noch an ein Abenteuer wie dieses - es schlummert seit 2 Jahren in der Schublade ... vielleicht auch für Dich eine schöne Nachbetrachtung Deiner Tour - untermalt von melancholisch schöner Musik, die eine unwahrscheinliche Freiheit und Erhabenheit ausdrückt ... viel Freude beim Ansehen!!

https://www.youtube.com/watch?v=CUJvyQzzfIw

Herzliche Grüße
Hans-Jörg
31.07.2015 13:52, Hans-Jörg Bäuerle
Wahsinn, was für eine Leistung, auch von mir Gratulation! Dann schleppst Du auch noch die schwere D800 dort mit hinauf!
Bzgl. des Panos finde ich den Kontrast- oder Farbregler allerdings arg strapaziert. Der Himmel wirkt sehr unnatürlich. Ich weiß, dass es hier nicht üblich ist bei solch einer Leistung noch Kritik am Pano zu äußern bzw. sich überhaupt zum Pano zu äußern, was bei den ganzen Kommentaren hier auch noch niemand getan hat. Ich verstoße allerdings ganz bewußt gegen diese Regel, da für mich ein bestmögliches Ergebnis des Panos im Vordergrund steht. Dass ich mich mit diesem Kommentar in der Unbeliebtheitsskala auf dieser Seite ein paar Punkte nach oben bewege, nehme ich dafür in Kauf ;-)
LG Jörg
31.07.2015 18:26, Jörg Nitz
Von mir nicht vorstellbare alpinistisch Ausdauerleistung mit optimaler Standortwahl für ein Panorama.
Meine uneingeschränkte Gratulation.

Bezüglich vorliegender Ausarbeitung mit den 500 Pixel Bildhöhe habe ich ähnliche Gedanken entwickelt wie der Vorkommentator Jürgen Nitz.
Verleitet vielleicht die bei mountainpanoramas.com übliche "Ueberschärfung" auch hier zu digitaler Schärfe?

LG
Martin Hagmann
02.08.2015 11:19, Martin Hagmann
Diese gegensätzlichen Seiten des Weisshorns aus dieser Nähe so zu sehen, ist schon beeindruckend, dazu der Tiefblick auf den Gletscher und der Weitblick auf all die anderen Gipfel.
An dieser Stelle, Aufnahmen zu machen, wird auch nur von Wenigen gemacht werden, auch noch mit diesem schweren Apparat. Aber mir ist eben auch das aufgefallen, was Jörg bemängelt hat. Wenn es, wie Martin vermutet, mit der speziellen Aufbereitung für mp zusammenhängt, dann läßt sich bestimmt mit einer auf a-p.de ausgerichteten Bearbeitung etwas verbessern.
02.08.2015 11:59, Heinz Höra
An der Schärfung habe ich nichts zu bemängeln. Mir ist der Himmel einfach zu kräftig und dunkel. Mit der Vermutung "Farb- und Kontrastregler" lag ich wohl falsch, aber wie der Himmel so zustande gekommen ist, kannst nur Du beurteilen. Eine Diskussion über technische Aspekte ist auf ap offensichtlich nicht gewünscht (nicht das erste Mal, nein ich korrigiere: wie fast immer) und ich meine, dass ich sie sehr konstruktiv eröffnet habe und auch die zwei nachfolgenden Kommentatoren, die sich meiner Meinung angeschlossen haben, haben dies wie ich finde sehr konstruktiv angebracht.
Die angesprochenen Kollegen, die sich zu technischen Dingen nicht geäußert haben, wissen schon warum, denn sie müssen auf ap immer mit massivem Gegenfeuer rechnen.
Gott sei Dank ist das auf pp anders. Hier bekomme ich ab und zu auch Kritik zu hören, für die ich mich fast immer bedanke und mit einem neu bearbeiteten Reload antworte. So einfach kann es gehen.
LG Jörg
02.08.2015 16:48, Jörg Nitz
Jörg, ich haltes es durchaus für positiv wenn ich auf Mängel in meinen Bildern hingewiesen werde. Deshalb ist es auch gut, wenn es "kritische" Stimmen wie dich gibt welche wie im vorliegenden Fall ihre Meinung aussprechen.
Allerdings würden deine Hinweise möglicherweise besser ankommen, wenn du in deinen Formulierungen etwas diplomatischer vorgehen würdest. Es ist vielleicht etwas ungeschickt allen Kollegen gleich Kritiklosigkeit zu unterstellen weil sie auf den technischen Aspekt des Panoramas nicht eingehen.
Der Himmel in meinem Panorama war tatsächlich etwas dunkel. Das Problem war jedoch, dass mit der Aufhellung des Himmels die übrigen Bereiche z.B. die Westwand ebenfalls heller wurden. Das wollte ich auf jeden Fall vermeiden. Ein weiterer Grund war, dass mit der Aufhellung das dunkle Blau des Himmels von helleren Bereichen unterbrochen wurde.
Ich habe jetzt nochmals Zeit investiert und das Panorama so aufgehellt, dass, so hoffe ich zumindest, die genannten Probleme möglichst vermieden wurden. Ich hoffe, dass die Verbesserung erkennbar ist und
wünsche mir auch weiterhin Kommentare von dir zu meinen Bildern.
Meinen ersten Kommentar lösche ich hiermit.
03.08.2015 15:22, Bruno Schlenker
Bruno, ich danke Dir sehr für Deine neue Antwort. Falls ich zu undiplomatisch vorgegangen sein sollte, tut es mir leid.
Die Schwierigkeit bei dem Pano besteht wohl darin, dass die Lichtunterschiede zwischen Himmel und Schnee immens sind. Der Himmel wirkt zwar immer noch sehr dunkel-türkis, es kann aber sein, dass weitere Aufhellung den Schnee ausgefressen erscheinen lässt. Die neue Variante gefällt mir auf jeden Fall deutlich besser. Danke dafür!
LG Jörg
03.08.2015 20:02, Jörg Nitz
Manchmal bin ich wirklich froh an einer Diskussion nicht teilgenommen zu haben. Ich habe mir hier immer gedacht - also ich habe keine Ahnung wie hell oder dunkel der Himmel da oben auf der Höhe bei schönem Wetter so erscheint ...
05.08.2015 07:31, Christoph Seger
Ich hatte mich auch gefragt, wie blau der Himmel auf diesen Höhen über 4300 m ist und im Bild sein müßte. Habe selbst nur Dia-Aufnahmen aus diesen Höhen, aber aus anderen Breiten. Deshalb hätte ich auch gedacht, das darüber diskutiert wird. Auf keinen Fall darf der Himmel um das Weisshorn herum und am Gendarm heller werden. Doch am auffälligsten ist das helle Stück in der Mitte, was wohl von der Sonne kommt. Hier würde mich deshalb der Zeitpunkt der Aufnahme interessieren, die Höhendaten sind ja bekannt.
PS: Bruno, ich wollte eigentlich noch etwas zu Deinem ersten Kommentar, in dem Du Deinen Workflow beschrieben hast, sagen. Aber leider hast Du den gelöscht.
05.08.2015 20:05, Heinz Höra
Heinz, meine Bilder habe ich um 09.00 Uhr aufgenommen. Wie blau ist der Himmel in der Höhe? Das ist eine gute Frage. Ich denke das hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Da spielen die Tageszeit (Sonnenstand), Dunst, Wolken und die Höhe eine Rolle. Je höher die Sonne und der Standpunkt, je weniger Dunst desto blauer der Himmel. Ebenso intensiviert sich das Blau vom Horizont in Richtung Firmament. Dieser Effekt hat wohl ebenfalls mit dem Dunst und der Lichtstreuung zu tun. Eine weitere Auswirkung ist die Verblauung mit zunehmender Entfernung. Beide Effekte verstärken sich denke ich mit zunehmender Höhe.

Du hattest auch nach meinem Workflow gefragt. Da ich 360° Panoramen mache habe ich meistens die Sonne im Bild. Ich achte immer darauf, dass mir die Lichter bei der Aufnahme nicht ausbrennen, da sie nicht wieder hergestellt werden können. Für die Belichtungsmessung suche ich mir die hellste Stelle, das kann bei einem Sonnenaufgang die Sonne selbst sein ansonsten eine Wolke, eine Stelle auf einem Gletscher etc..
Da diese Stelle in der Regel weiss ist öffne ich die Blende wieder um einen Wert. Am PC helle ich dann die Tiefen und Schatten auf so dass alles im Gleichgewicht ist. Das gelingt nie perfekt und ich bin oft zu kompromissen gezwungen. Das Bild sollte am Ende natürlich wirken. Beim vorliegenden Panorama steht die Sonne direkt über Täschhorn und Dom. Deshalb ist dort der Himmel am hellsten. Nach rechts und links wird der Himmel dunkler.
Über dem Täschhorn befindet sich eine Wolke die noch Zeichnung aufweisen sollte. Gleichzeitig sollten die Schattenbereiche nicht zu hell herauskommen. Der Dynamikumfang der D800 ist sehr gross. Allerdings gibt es auch hier Grenzen in denen man sich bewegen muß. Wenn ich den Himmel aufhelle helle ich auch alle Schattenbereiche auf z.B. die Westwand vom Weisshorn ausserdem wirkt sich die Aufhellung auch in geringerem maße auch auf die Wolken aus. Helle ich zu stark auf ist die Westwand zu hell und die Wolke über dem Täschhorn brennt mir aus.
So, was tun, wenn Kollegen der Himmel als zu dunkel oder unnatürlich erscheint?
Gerade fällt mir noch etwas ein. Wenn der Gipfel des Weisshorn nicht wäre hätte ich den Horizont um 2/3 tiefer gelegt. Dort ist der Himmel viel heller. Da jedoch der Gipfel im Bild erscheint befindet sich auch ein relativ großer Teil des Himmels mit im Bild. Und je höher wir über den Horizont steigen desto dunkler wird der Himmel. Auch aus diesem Grund erscheint der Himmel im Bild dunkler als vielleicht gewohnt.
07.08.2015 09:46, Bruno Schlenker
Die Diskussion bei diesem Bild ist sehr fruchtbar! Danke! Etwas was mir noch an der Sonnenstelle aufgefallen ist (und mich irritiert hat) kann ich erst heute richtig benennen ... kannst du vielleicht noch die Sensor-Flecken etwas mindern?
LG Christoph
08.08.2015 11:23, Christoph Seger
Bruno, ich werde noch einen Kommentar abgeben, hatte aber, da ich gestern aus den Alpen zurückgefahren bin, noch nicht Zeit dafür.
PS vom 18.8.2015: Als ich mich der Kritik von Jörg N. angeschlossen hatte, galt das keinesfalls auch der Sache mit "arg strapazierten Reglern", sondern einzig der Wiedergabe des Himmels und da speziell dem hellen Teil in der Mitte. Bruno, Du hast zwar dazu in Deinem letzten Beitrag etwas erläutert anhand Deines Workflows, was alles meine Zustimmung fandt. Jedoch ist mir im nachhinein noch etwas aufgefallen. Der hellere Bereich ist nicht nur heller durch die dort darüber stehende Sonne, sondern er enthällt auch "Sonnenstrahlen", also Reflexionen an den Linsenoberflächen und Streulicht. Das wird ja oft als Stilmittel verwendet, indem man die Sonne dann als "Sonnenstern" mit ins Bild nimmt. Ob man die Strahlen hier auch als Stilmittel ansehen kann, darüber bin ich mir nicht so im Klaren.
Dann möchte ich noch etwas zu einer anderen Sache sagen: Bei der Erläuterung Deines Worklows ist mir vor allem bewußt geworden, daß der enorme Dynamikumfang der D800 es eigentlich überflüssig macht, extra noch Belichtungsreihen, wie man sie für HDR bzw. Exposure fusion braucht, zu machen. Andererseits ist mir klar geworden, daß man mit den Bildern der D800 auch in das Dilemma kommen kann, das man bei der Wiedergabe solcher Bilder auf dem Internet-Niveau hat. Deine 2. Variante sieht nach meinem Empfinden so aus. Auf alle Fälle weist das Histogramm der 2. Variante sowohl oben als auch unten Clipping auf.
Zum Schluß noch eine Frage zu den kleine roten Flächen auf den Felsen des Gendarms: Sind das Flechten gewesen oder gar Blumen?
10.08.2015 00:00, Heinz Höra
Heinz, vielen Dank für deinen interessanten Kommentar. Bei deiner Feststellung über die Helligkeit in der Bildmitte stimme ich dir zu. Ich sehe es hier nicht als Stilmittel an sondern ich habe mir einfach den nicht geringen Aufwand gespart diese Flecken zu entfernen. In der Vollversion in der die Sonne zu sehen ist, ist das ein anderer Fall.
Auch deine Erkennnis über den Dynamikumfang kann ich unterschreiben. Eine Vollformatkamera, und mehr noch eine mit 36 Mio Pixel hat gewiss viele Vorteile, allerdings ist sie wie du schon vermutest, für Bilder welche im Web veröffentlicht und gar auf lediglich 500 Pixel Höhe reduziert werden nicht ideal. Der größte Teil der Bildinformationen werden bei der Skalierung von verwertbaren ca. 6300 Pixel auf 500 Pixel fast völlig eingedampft. Die Bilder vermatschen regelrecht. Darum sind auch Panoramen welche mit weniger ambitionierten Kameras mit geringerer Auflösung gemacht werden in der Regel problemloser zu handhaben zumal wenn nur jpg´s gemacht werden.
Lediglich bei hoch auflösenden Panoramen kann der Vorteil des Großformats voll ausgespielt werden.
Bei den kleinen roten Flächen auf den Felsen handelt es sich um Flechten.
18.08.2015 19:54, Bruno Schlenker

Kommentar schreiben


Bruno Schlenker

Weitere Panoramen

... in der Umgebung 
... aus den Top 100