König der Niederen Tauern   (4,0 bei 20 Bewertungen)    betrachtet: 1982x
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Himmelsrichtungen ein / ausHimmelsrichtungen ein / aus
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Rosennock 2440 m
2 Aineck 2210 m
3 Göriachtal
4 Hockeck 2638 m
5 Schober 2967 m
6 Hochalmspitze 3360 m, 44 m
7 Lanschfeldkar
8 Ankogel 3246 m
9 Hocharn 3254 m
10 Großglockner 3798 m, 83 km
11 Großes Wiesbachorn 3564 m
12 Hoher Tenn 3368 m
13 Oberer Landwiersee
14 Steirische Kalkspitze 2459 m
15 Hochkönig 2941 m, 55 km
16 Watzmann 2713 m
17 Bleikogel 2360 m
18 Bischofsmütze 2458 m
19 Großwand 2415 m
20 Torspitz 2948 m
21 Hoher Dachstein 2995 m, 26 km
22 Höchstein 2543 m
23 Gollingwinkel
24 Großer Priel 2514 m
25 Hochwildstelle 2747 m
26 Greifenberg 2618 m
27 Großer Phyrgas 2244 m
28 Waldhorn 2702 m
29 Kieseck 2681 m
30 Großer Knallstein 2599 m
31 Deichselspitze 2684 m
32 Rupprechtseck 2591 m
33 Zirbitzkogel 2396 m, 65 km
34 Barbaraspitze 2726 m
35 Roteck 2742 m
36 Preber 2740 m
37 Eisenhut 2441 m
38 Kasereck 2740 m
39 Triglav 2863 m, 99 km

Details

Aufnahmestandort: Hochgolling (2862 m)      Fotografiert von: Jörg Braukmann
Gebiet: Schladminger Tauern      Datum: 30. August 2015
Der Hochgolling ist der höchste Berg der Niederen Tauern und überragt seine Umgebung deutlich. Eigentlich war unser Urlaub schon zu Ende und wir hätten heimfahren müssen. Da wir in der Gollinghütte übernachtet hatten und uns in optimaler Ausgangslage befanden, konnten wir angesichts des sehr guten Wetters unmöglich absteigen. Also verlängerten wir einen Tag und nahmen eine Besteigung des Hochgollings in Angriff. Bis zur Gollingscharte ist der Weg einfach, wenn auch anstrengend und etwas monoton. Anschließend wird der Weg durch die Nordwestflanke interessanter. Es gibt einige leichte Kletterstellen, aber keine davon ist wirklich ausgesetzt. Schlüsselstelle war für mich eine mit Eisenbügeln entschärfte Platte ziemlich weit oben. Erst nach mehreren Versuchen und Nachdenken kam ich auf die passende Trittfolge. Gleich dahinter kam die einzige ausgesetzte Stelle, an die ich mich erinnere. Hier musste man aber nicht mehr klettern und konnte einfach vorbeigehen. Wem dieser Normalweg zu langweilig ist, für den gibt es im oberen Bereich eine anspruchsvollere Variante über den Nordwestgrat. Wenn man wie wir aus dem äußerst engen Gollingwinkel aufgestiegen ist, hat man lange vor Erreichen des Gipfels ein Gefühl von Weite. Man wähnt sich bereits über allen umliegenden Bergen und glaubt bald oben zu sein. Aber es geht immer höher und noch höher. Der Hochgolling ist auf dem Normalweg deutlich fester als die Hochwildstelle (vgl. Nr. 30123) und hat mir daher auch besser gefallen. Hinzu kam, dass wir auf dem höchsten Gipfel der gesamten Tour passenderweise auch das beste Wetter hatten. Ein perfekter Abschuss.

13 HF-Freihandaufnahmen mit meiner G15 und 28 mm KB. Beschriftung mit udeuschle.de

Kommentare

Eine fantastische Serie der Schladminger Tauern hast du hier hingelegt. Tolles Panorama Jörg!!

Ich hoffe ich erwische auch einmal solch ein Wetter für den Hochgolling. War bisher drei mal bei Nebel bzw. teilweise Nebel oben ... :-(

Liebe Grüsse
Gerhard
20.03.2016 22:19, Gerhard Eidenberger
Schönes Pano aus einer sehr interessanten Gegend...
20.03.2016 22:57, Johannes Ha
Ganz tolles Panorama!
21.03.2016 07:34, Franz Hallwirth
Super Serie aus den Schladmingern mit der Krönung zuletzt! 
Am Hochgolling war ich schon einige male, im Winter eine Herausforderung!
21.03.2016 19:33, Werner Maurer
Auch für mich die Krönung deiner Schladminger Reihe und eine Runde ganz nach meinem Geschmack.. Die bin ich so ähnlich auch schon öfter abgegangen.. Ich bin wirklich begeistert! Auch einmal wirklich ein richtiges 360er vom Hochgolling zu sehen mit all den langen Tälern drumherum..

Ich hätte allerdings etwas mehr Steiner Alpen, Julische und Karnische erwartet.. Dafür scheint er doch etwas zu niedrig.. Wieviele Menschen sind denn an so einem Tag dort unterwegs? 30 vielleicht?

LG Seb
21.03.2016 19:42, Sebastian Becher
Wunderschönes Panorama vom König der Niederen Tauern!
Toll die Tiefblicke in die Täler!
22.03.2016 18:11, B. B.
Diese Aussicht in dieser Qualität - das macht großen Spass! Hast Du auch noch Material mit längerer Brennweite? VG Martin
23.03.2016 20:14, Martin Kraus
Danke fürs Feedback. Wie´s aussieht bekommt der Höhepunkt der Tourenwoche den wenigsten Zuspruch. Ich habe noch eine Serie mit höherer Brennweite geschossen. Da sieht man dann auch die Julischen Alpen mit dem Triglav deutlich im südlichen Dunst. Ich zeige sie aber erst später. Bis zum nächsten Bergurlaub gilt es ja noch etwas Zeit zu überbrücken.
27.03.2016 14:53, Jörg Braukmann
Wirklich eine Katastrophe für so ein Pano! Absolut unverständlich..
27.03.2016 23:05, Sebastian Becher
was für ein starkes Wort Seb - 
was ist eine Katastrophe?
28.03.2016 12:09, Christoph Seger

Kommentar schreiben


Jörg Braukmann

Weitere Panoramen

... in der Umgebung 
... aus den Top 100