Dreigestirn   (4,0 bei 3 Bewertungen)    betrachtet: 2776x
vorheriges Panorama
nächstes Panorama
Details / LegendeDetails / Legende Marker ein / ausMarker ein / aus Übersicht ein / ausÜbersicht ein / aus   
 Durchlauf:   zum ersten Punkt zum vorherigen Punkt Durchlauf abbrechen
Durchlauf starten
Durchlauf anhalten
zum nächsten Punkt zum letzten Punkt
  verkleinern
 

Legende

1 Tschuggen 2520
2 Lauberhorn 2472
3 Eiger 3970
4 Mönch 4099
5 Jungfraujoch 3471
6 Jungfrau 4158
7 Bietenhorn 2757

Details

Aufnahmestandort: Isenfluh      Fotografiert von: Jannis Gligoris
Gebiet: Berner Alpen      Datum: 09.08.08
Ein Bild aus dem Archiv. Als wir über die Lobhörner zu den Schwalmeren 2777m aufstiegen.

Bewertung

Aktuelle Bewertung:  (4,000 bei 3 Bewertungen, Score: 3,500)
Meine Bewertung:  Um ein Panorama bewerten zu können oder ihre abgegebene Bewertung zu sehen, müssen Sie sich zunächst einloggen

Kommentare

Gut.. 
..wie die Wolken das Bild auf der Mittellinie des Goldenen Schnittes teilen. Gut gesehen und toll geschnitten. Rein konstruktiv: einzig den stellenweise auftretenden Lichthof an der Kanter vorderer Bergkette zu Hintergrundbergen würde ich noch überarbeiten. LG Franz
07.12.2008 22:05, Franz Schumacher
Majestätisch wie immer, die drei. - Ich persönlich hätte gern noch bisschen weiter ins Tal geschaut, um dem Streckenverlauf der legendären Lauberhornabfahrt nach Wengen zu folgen. ;-)
07.12.2008 22:10, Arne Rönsch
@ Franz,
viell verrätst Du mir noch kurz wie ich die Lichtkante loswerde. Hatte genau das Problem schon öfters. L.g.
08.12.2008 13:56, Jannis Gligoris
Objektiv...? 
@ Jannis: darf ich mal annehmen, das Du das Bild nachgeschärft hast? Soweit es mir in der hier vorliegenden Auslösung möglich, habe ich die Schärfung wieder zurückgenommen und komme in etwa auf das Ergebnis, welches mir auch bei Deinem Bild Kreuzspitze vorliegt. Schärfe ich Dein Bild Kreuzspitze und Dein Bild Isenfluh dann wieder mit gleicher Stärke, tritt der Effekt identisch bei beiden Bildern auf. Problem: ist wohl das Objektiv. Möglichkeiten im CS 3: mit der Filterbearbeitung >Verzerrungs-Filter >Objektivkorrektur>Chromatische Abrrepation dem Effekt VOR der Einleitung des Schärfeprozesses entgegenwirken, was aber einer sehr genauen Fein-Justage bedarf und nicht immer zwangsläufig zu einem befriedigenden Ergebnis führen muss. Andere Möglichkeit ist die selektive Scharfzeichnung mit individuell eingestellter Stärke je nach Motiv und mit „relativ” hohen Radius. Auch da muss man sich individuell herantasten mehrere Versuche „fahren” und die Ergebnisse am besten 1:1 auf gleichem Bildschirm miteinander vergleichen. Die Mühe ist dann das Ergebnis auch wert. Oder aber man verzichtet ganz auf das Nachschärfen. Aber mal ganz davon abgesehen „lerne” ich da gerade, das „diese meine Vorstellung von Perfektion” hier gar nicht so erwünscht zu sein scheint. Na dann... LG Franz
08.12.2008 16:26, Franz Schumacher
Zwei 
verschiedene Objektive, aber das gleiche Problem. Danke erst mal, werds mit Selektiver Scharfzeichnung probieren. L.g.
08.12.2008 18:32, Jannis Gligoris
Das Problem mit den Farbsäumen hatte ich auch schon, selbst mit meinen besten Objektiv. Beim Schärfen und Kontrast/Sättigung erhöhen wird einfach jede geringste Farbabweichung sichtbar. Ich denke da hilft es nur die Bildgrösse durch ein zweireihiges Pano oder Hochformataufnahmen zu erhöhen sodass die Farbsäume wegskaliert werden können. Mir wären sie gar nicht aufgefallen... LG Christoph
08.12.2008 19:01, Christoph Hepp
Ein Pano das mir echt gefällt. Diese drei Berühmtheiten mit seinen markanten Vorbergen. Schade dass Dir die Wolkenbank den Blick zu den Gipfeln von Wetterhorn, Rosenhorn, Mättenberg und Bärglistock versperrt hat.
08.12.2008 20:02, Walter Huber
@ Franz. 
Du schreibst; > ……….. Perfektion” hier gar nicht so erwünscht zu sein scheint. < ---- Ich meine es gibt wahrscheinlich mehr als man denkt, welchen Perfektion nicht unwichtig sind. Nur, hat nicht jeder die Ausrüstung und das notwendige Fachwissen um seine Bilder so zu perfektionieren wie er es gerne hätte. Meine Tochter hat einmal zu mir gesagt. Warum wohl dauerte Ihre Lehrzeit zur Polygrafin ganze vier Jahre? Es ist halt noch kein Meister vom Himmel gefallen. So wie mir geht es wahrscheinlich vielen. Ich versuche wohl gefällige Bilder zu produzieren, aber von wirklicher Perfektion bin ich noch weit entfernt. Wenn man tiefer in die Hierarchie von Bearbeitungsmöglichkeiten vorstösst, gilt es diese auch zu Begreifen. Ist aber leider so dass sich vor lauter Möglichkeiten, Panik bemerkbar macht und in der Folge das Programm geschlossen wird und man die Flinte ins Korn wirft. Geht sicher noch manch anderen so oder ähnlich. Für NEUES zu lernen bin ich aber trotzdem immer offen. Gruss von Walter
08.12.2008 20:03, Walter Huber

Kommentar schreiben


Jannis Gligoris

Weitere Panoramen

... aus den Top 100